Leonhardi/Leahats

Image

Peter von Hess - Sankt Leonhardsfest in Fischhausen am Schliersee
Quelle: wikipedia

 

Die Geschichte des Leonhardiritts

Hisorisches

Der Leonhardiritt in Leonhardspfunzen ist der größte im Landkreis Rosenheim und hat eine lange Tradition. Aufzeichnungen über diese Veranstaltung finden sich schon in Schriften aus dem Jahr 1436. Der bislang urkundlich älteste Ritt, der erstmals 1442 erwähnt wurde, findet in Kreuth am Tegernsee statt. 1809 erging ein staatliches Gebot, das religiöse Umritte untersagte. Als es 1833 durch König Ludwig I. (Bayern) wieder aufgehoben wurde, waren viele Leonhardifahrten und Ritte derart abgekommen, dass sie meist erst viele Jahre später neu eingeführt werden mussten oder ganz unterblieben.

Als weltliches Rahmenprogramm findet meist das Leonhardifest mit Bierzeltbetrieb, Jahrmarkt und Tanzveranstaltungen statt. Auf bayerisch gibt es keine Unterscheidung zwischen Leonhardifest und Leonhardifahrt. Beides wird mit Lehardi (mancherorts auch Lehards oder Leachats und bei uns Leahats) bezeichnet.


Leahats in Siegertsbrunn

Jedes Jahr am Sonntag nach dem 8. Juli (Kilianstag) wird in Siegertsbrunn vor und in der Filial- und Wallfahrtskirche St. Leonhard das Leonhardifest – der so genannte Leahats – gefeiert mit dreitägigem Jahrmarkt, Festzeltbetrieb, diversen kulturellen Angeboten, dem eigentlichen Wallfahrtstag am Samstag und großem Festsonntag. Am Freitagabend wird nach einer ökumenischen Andacht das Fest mit dem Bieranstich eröffnet. Dies ist gleichzeitig der Tag der Vereine. Am Samstagabend lädt der Siegertsbrunner Burschenverein zum Tanz ins Festzelt ein.

Für das Leonhardifest gibt es ein eigenes Leonhardikomitee (geführt wie ein Verein) und einen Marktleiter (Hans Loidl). Höhepunkt ist der dreimalige Umritt bzw. die dreimalige Umfahrt am Leonhardisonntag. Bei dieser Gelegenheit werden Ross und Reiter, aber auch alle, die am Umritt / an der Umfahrt teilnehmen, gesegnet. Normalerweise verwendet der Geistliche dabei abwechselnd Weihwasser, Weihrauch und den Kreuzpartikel.

Inzwischen gestalten vor allem örtliche Vereine wie der Burschenverein mit den Madeln oder der Eis- und Tennisclub (ETC) Siegertsbrunn die Festwägen. Ebenso nehmen Kindergärten und andere Gruppierungen aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn an diesem Umritt / an dieser Umfahrt teil. Eine große Attraktion sind auch die originalgetreu, von Franz Guggenberger senior und junior nachgebauten Modellkirchen. Diese sind unten auf den Bildern zu sehen. Außerdem kommen von den umliegenden Gemeinden weitere Vereine und Organisationen, um daran teilzunehmen.


Burschen und Madl auf dem Leahats


Image
 

Image
 

Image